Herzlich Willkommen
im Bayerischen Wald!

Entdecken Sie Ihren Urlaub im Land der Regenbogen!

Gastgeber suchen

Erwachsene

Kinder

Alter der Kinder

Herzlich Willkommen
im Land der Regenbogen

Rund um die Städte Cham und Roding im Naturpark Oberer Bayerischer Wald liegt die Urlaubsregion Land der Regenbogen. Wälder, Wiesen und der Fluss Regen bieten reizvolle Möglichkeiten für Familien mit Kindern und Aktivurlauber wie Wanderer, Radler, Bootfahrer oder Angler. Auch Gruppen und Vereine schätzen das breite Angebot an Hotels, Restaurants und Ausflugszielen.

Hier werden Ihre Urlaubsträume wahr - ob gemeinsam mit der Familie, dem Partner oder in einer Gruppe Gleichgesinnter. An den Ufern des Regens entecken Sie die Unberührte Natur und das breitgefächerte Kulturangebot. 

Finden Sie alle Infos für Ihren Urlaub im Land der Regenbogen!

Anna-Kapelle und Museum Chammünster

Die Anna-Kapelle soll in der Zeit vor 1393 von den Rittern von Chamerau gestiftet worden sein. So wird in einem Schreiben an die Diözese „eine Gruft der Chamerauer“ erwähnt. 1401 stiftet Heinrich der Chamerauer einen Jahrtag und 1505 wird ein eigener Kaplan (Benefiziat) erwähnt, der sicher in dem gegenüberliegenden „Biendlhaus“ gewohnt hat.

Das Presbyterium blieb uns im ursprünglichen Bestand erhalten (gotische Fenster und Gewölbe). Das Langhaus dagegen wurde im 18. Jh. in barocker Manier umgestaltet. Bei der großen Renovierung 1988 ergaben sich Hinweise auf mittelalterliche Fresken und Ciborienaltäre. Das Wappen der Chamerauer, der gestutzte Eber, findet sich zweimal: über dem Eingang von der Friedhofseite her und an einem Kapitell des Chores. Seit dem Jubiläumsjahr 1989 ist die St. Anna-Kapelle ein kleines örtliches Museum und dient zugleich als Stationskirche. Besonders herausragende Exponate sind: eine Glocke aus dem Jahr 1300, damit eine der ältesten der Diözese Regensburg; ein hohes urtümliches Becken, es soll in Erstverwendung eine karolingische Säule gewesen sein; Steinfragmente vom Gewölbe der Katharinen-Kapelle; ein manieristisches Kreuz - das nach Meinung von Fachleuten ein absolutes Unikat ist - sowie der zweitälteste Kelch der Diözese und zwei neogotische Altäre. Statuen: Sebastian, Nepomuk, Paulus und eine recht liebenswürdige Marienstatue, eine Auswahl an schmiedeeisernen Kreuzen und barocken Messgewändern.